Fremdes Handy orten ohne Zugriff – Guide für jedermann

Table Of Contents

Haben Sie Kinder, die dabei sind, flügge zu werden? Dann wissen Sie eines: eine schwere Zeit naht. Einerseits müssen Sie sie beschützen, andererseits können Sie sie nicht rund um die Uhr überwachen und kontrollieren, um zu wissen, dass sie sicher sind.

Das Smartphone ist deren bester Freund geworden. Ohne das geht nichts mehr. Und hier ist Ihre Chance. Denn das können sie überwachen. Und sie können ein fremdes Handy orten, also das der Kinder.

Und hier teile ich meine wertvolle Erfahrung mit Ihnen, um Ihnen zu helfen. Ich? Ach ja, sorry, ich vergaß. Ich bin Softwareentwickler, der vor der jetzigen Tätigkeit im Bereich Schutz vor Cyberkriminalitätgearbeitet hat.

Meine Erfahrung sollte Ihr Vorteil werden. Deshalb stellen wir uns die folgende Frage: Wie kann man ein fremdes Handy orten? Und was gilt es dabei alles zu beachten?

Die Notwendigkeit der Handy Ortung

Gut. Also nochmal in aller Kürze. Nehmen wir an, Ihre Kinder wären noch nicht volljährig. Sie sind aber schon so flügge, dass sie immer häufiger auf Achse sind und dass Sie immer öfter das Gefühl haben, neben den Freunden nur noch die zweite Geige zu spielen.

Das Phänomen nennt sich Pubertät. Und alle Eltern müssen da durch. Die Kids hängen die ganze Zeit mit ihren Smartphones herum. Es wird gechattet, geflirtet, telefoniert und in Social Media gepostet was das Zeug hält. Und Sie? Sie können nur erahnen, was hier an Informationen und Bildern ausgetauscht wird.

Und dann sind die „Kleinen“ plötzlich auch zu Nachtschwärmern geworden. Sie sind eben ein wenig schwerer zu kontrollieren als üblich. Außer natürlich man überwacht deren Handy. Wenn es wichtig ist zu wissen, was die Teenies den ganzen Tag lang tun und wo sie sich aufhalten, sollten Sie wissen, wie man deren Handys überwacht und ortet. Wir nutzen unsere größte Chance, indem wir die Technik nutzen, die auch die Kids nutzen.

Welche Smartphones können geortet werden?

Heute stellt sich die Frage nicht mehr, ob Ihr Sohn / Ihre Tochter ein Handy mit Farbdisplay oder ohne hat… diese Zeiten sind seit 20 Jahren Geschichte. Die Handys einst kamen ohne Farbdisplay aus, hatten weder Kamera noch Internet noch GPS (Global Position System) oder sonst etwas an Bord.

Diese Handys hätte man als Laie nicht orten können. Denn ohne GPS sind uns heute die Hände gebunden. GPS ist seit etwa 2010 zur Serienausstattung mutiert. Es gibt kaum noch Smartphones, die ohne auskommen.

Und da sind wir schon beim Punkt. Jedes Handy, das die Jugend heute verwendet, zählt zur Klasse der Smartphones. Das bedeutet:

  • Internet an Bord
  • GPS an Bord
  • Kamera an Bord
  • Android oder iOS als Betriebssystem an Bord

Jedes halbwegs aktuelle Smartphone kann auf die eine oder andere Art geortet werden. Weiter unten lesen Sie wie das geht und was Sie dafür brauchen.

Welche Möglichkeiten der Handyortung gibt es?

Ich habe es schon erwähnt: es gibt gleich mehrere Möglichkeiten – und nicht alle Möglichkeiten sind gleich gut oder empfehlenswert. Aber zumindest eine sollte immer Erfolg bringen. Hier eine schnelle Übersicht.

  • Ortung mittels mitgelieferter App
  • Ortung mittels zweifelhafter Anbieter
  • Ortung mittels App von anderen Herstellern

Vielleicht darf ich ein wenig ins Detail gehen, damit Sie die Tragweite und die Funktionalität besser abschätzen können.

Ortung mittels mitgelieferter App

Im Moment sind die Rollen auf dem Handysektor relativ klar verteilt. Es gibt zwei dominante Betriebssysteme, die zusammen vermutlich über 90% der Handys ausstatten. Das ist einerseits iOS von Apple (für alle iPhones) und Android (für diverse Samsung, Sony, HTC Handys und noch viele andere auch).

Beide haben ihre Stärken und Schwächen. Beide kommen mit integrierten Apps daher, die eine Ortung erlauben. Ich kann Ihnen leider nicht ad hoc sagen, wie das bei Smartphones ist, die mit Microsoft Mobile ausgestattet sind, aber es ist davon auszugehen, dass auch bei diesen Geräten an eine solche Lösung gedacht wurde.

Meine Erfahrung reduziert sich auf Android und iPhone. Und hier informiere ich gerne umfassend.

Am Beispiel Android:

Wenn Sie auf dem Handy ein Google-Konto eingerichtet haben, können Sie das gleiche Google Konto auch auf Ihrem Handy oder PC einrichten. Sie brauchen nur Benutzername und Passwort.

  1. Als erstes nehmen Sie das Handy der Tochter und verknüpfen das Google-Konto damit. Das ist wichtig. Ohne geht gar nichts.
  2. Dann melden Sie sich am PC mit dem Konto an.
  3. Googeln Sie nach „Find my phone“.
  4. Folgen Sie dem Link zu dieser App. Diese App zeigt an, welche Handys mit diesem Google-Konto verknüpft sind.

Alle diese Handys, die angezeigt werden, können Sie in dieser Maske suchen / orten oder ferngesteuert sperren oder laut klingeln lassen.

Am Beispiel iPhone:

Das iPhone funktioniert ähnlich. Die Anwendung heißt hier aber „Wo ist“. Sie müssen am Zielgerät die Erlaubnis dafür erteilen, dass dieses fremdes iphone orten geortet werden darf. Setzen Sie diese Einstellung. Wenn Sie „Wo ist“ über den PC starten, startet die Ortung.

Die Stärke der beiden Systeme:

Die App dafür kommt mit dem Betriebssystem. Es braucht keine weitere Installation. Die Schwäche: Wer von den Gesuchten in die Einstellungen geht, kann die Suche des Handys jederzeit deaktivieren.

UND – geheim läuft diese Ortung nicht.

Denn das Handy zeigt auf dem Bildschirm an, wenn es geortet wird. Ein fremdes Handy orten ohne Zustimmung des partners bringt also nur einmal Erfolg, danach sicher nicht mehr.

Ortung mittels dubioser Anbieter

Es gibt zweifelhafte Dienstleister, die im Internet Ortungen von Handys ohne Zugriff anbieten, wobei sie nur die Telefonnummer benötigen. Was dann geschieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Denn hier wird mit allen Tricks gearbeitet.

Wenn Sie nicht riskieren wollen, dass irgendjemand Dritter irgendwelche persönlichen Informationen wie Handynummer oder Standortinformationen kennt, lassen Sie das am besten gleich. In den meisten Fällen handelt es sich um Kleinkriminelle, die sich auf irgendeine Art und Weise bereichern.

Und das beginnt bereits dort, wo persönliche Daten ermittelt und weitergegeben werden. Es kann nicht unser Ziel sein, persönliche Daten Kriminellen zu übermitteln. Und das können wir bei derart dubiosen Angeboten leider nicht ausschließen.

Ortung mittels App von anderen Herstellern

Es ist sicherlich die lohnendste und vernünftigste Art, ein Handy zu orten. Und zwar rede ich vom Einsatz einer App, die dazu gemacht wurde, ein Handy zu überwachen. Allerdings sollten wir auch hier Vorsicht walten lassen. Es gibt nämlich unzählige Apps in diversen App-Stores, es gibt wahrscheinlich ebenso viele Apps unbekannter Quellen auf diversen Tauschbörsen.

Und nur, weil eine APK vernünftig aussieht und der Funktionsumfang gut klingt, heißt das nicht automatisch, dass wir es mit einer guten App zu tun haben. Denn sehen wir uns an, was so eine App alles kann, wenn sie gut gemacht ist.

  • Handy orten
  • Gesprächsprotokolle überwachen
  • Browserdaten überwachen
  • Instant Messenger mitlesen
  • Social Media mitlesen
  • Keylogger
  • Multimedia-Dateien überwachen

Wenn Sie auf das falsche Pferd setzen und vielleicht schädliche Software aufs Handy laden, haben Sie sich ein Problem eingehandelt, das Sie so leicht nicht wieder loswerden. Das sind etwa Viren oder andere Malware, die persönliche Daten, sowie Passwörter oder Bankdaten auslesen und an Dritte versenden. Nicht auszumalen, was das im weiteren Verlauf bedeuten würde.

Neben vielen schwarzen Schafen, die auf diesem Segment nach naiven Kunden grasen, gibt es aber eine ganze Reihe von wirklich seriösen und hochqualitativen Produkten. mSpy ist ein prominentes Beispiel dafür.

mSpy ist seit vielen Jahren präsent. Die Rezensionen sind bestechend und überzeugend. mSpy kann alles das, was ich oben aufgelistet habe und teilweise noch mehr. Vor allem aber ist es sicher und diskret.

Der Vorteil einer App, die NICHT Bestandteil des Betriebssystems ist, ist, dass die Überwachung wirklich diskret im Hintergrund abläuft. Der Überwachte bemerkt nicht einmal, dass die App installiert ist.

Er wird in keiner Weise eingeschränkt, weil alles so funktioniert wie immer. Er bekommt auch keine lästigen Hinweise auf dem Display angezeigt, wenn eine Ortung läuft. mSpy ist somit eine klare Empfehlung.

mSpy: Fremdes Handy orten App Android

Fremdes Handy orten ohne Zugriff - Guide für jedermann

Wer mSpy verwenden möchte, um eine Ortung eines fremden (oder des eigenen) Handys vorzunehmen, hat zwei Möglichkeiten:

  • Installation von mSpy auf Android
  • Zugriff mit mSpy ohne Installation auf iPhones

 

mSpy auf Android installieren

Wer mSpy mit dem maximalen Funktionsumfang nutzen will, installiert es auf dem Zielgerät. Dazu muss man aber auch einen sogenannten Jailbreak durchführen, damit die App Zugriff auf ganz tief in Android verankerte Funktionen hat. Wie das geht, sollten Sie in den mSpy-Foren nachlesen.

Die App wird dann zuerst gekauft, heruntergeladen und gemäß Anleitung installiert. Zum Abschluss geben Sie der App noch alle Rechte, die notwendig sind, damit Sie alle Informationen bekommen, die Sie brauchen. Danach können Sie das Handy wieder demjenigen aushändigen, den Sie orten oder überwachen wollen.

Für die ganze Installation braucht man maximal 30 Minuten. Jene, die IT-affin sind, schaffen es auch in 5-10 Minuten.

mSpy ohne Installation auf iPhones nutzen

Ihr iPhone müssen Sie nicht mit einem Jailbreak beglücken. Dennoch kann man dafür sorgen, dass mSpy die Überwachung durchführen kann. Dieses Procedere funktioniert übrigens nur bei iPhones. Dann nämlich muss man das Zielhandy so konfigurieren, dass alle Backups auf der Cloud gesichert werden.

Das ist die iCloud im Falle vom iPhone. Richten Sie das Zielhandy entsprechend ein. Dann müssen Sie nur noch die Zugangsdaten zur Cloud haben, schon können Sie mit mSpy die Überwachung starten.

  1. Die Lizenz zur Nutzung der App muss dann zuerst gekauft werden.
  2. Man richtet ein Konto ein.
  3. Via my.mspyonline.com wird dann auf das Konto zugegriffen. Der Rest ist selbsterklärend.
  4. Wie gesagt: Sie müssen nur die Login-Daten zur Cloud kennen.
  5. Den Rest übernimmt mSpy für Sie.

mSpy ist übrigens nicht kostenlos. Das haben Sie vermutlich schon zwischen den Zeilen gelesen. Das ist einerseits natürlich ein wenig schade, weil man immer gerne alles kostenlos hätte, andererseits ist das aber notwendig. Denn seriöse, gute Software, die nicht durch illegale Machenschaften an Ihr Geld kommt, muss auch irgendwie finanziert werden.

Die Nutzung der App ist deshalb durch ein Abo-System geregelt. Sie können unterschiedlich lange Abonnements abschließen. Längere Laufzeiten sind im Durchschnitt günstiger, kürzere ein wenig teurer. Wer mag, kann die App auch für eine Woche testweise kostenlos nutzen, um herauszufinden, wie gut man damit zurecht kommt und um zu sehen, wie sie funktioniert.

Klar sollte auch diese Frage ausreichend erörtert werden. Schließlich will ich Sie keinesfalls dazu anstiften, eine Straftat zu begehen. Die Realität ist, dass Sie kein fremdes Handy ohne Erlaubnis orten dürfen.

Auch sonst dürfen Sie keine Überwachungsfunktionen nutzen, indem Sie beispielsweise WhatsApp mitlesen ohne zustimmung. Das ist schlicht und ergreifend illegal. Das Überwachen ohne Zustimmung ist generell nicht erlaubt. Es gibt nur eine Ausnahme. Und diese lautet: Wenn es der Sicherheit Minderjähriger dient, ist die Überwachung erlaubt. Und das ist meine Intention.

Sie dürfen Ihre Kinder überwachen, weil Sie die Kinder schützen müssen. Hier heiligt der Zweck die Mittel. Sie dürfen also weder Ihre Arbeitskollegen noch Ihren Partner überwachen – außer er / sie erlaubt es ausdrücklich.

Fazit

Mein Fazit sieht wie folgt aus. Ganz wichtig ist die Überwachung der eigenen Kinder. Wo und mit wem treiben sie sich herum? Mit wem tauschen Sie sich den ganzen Tag aus? Haben sie zweifelhafte Kontakte, die es nicht ehrlich mit ihnen meinen?

Wenn Sie dann zu dem Schluss kommen, dass Sie eine Überwachung mit Ortung brauchen, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Eine lange erprobte App wie mSpy leistet sehr gute Dienste. Sie ist nicht kostenlos, tut dafür genau das, was sie soll. Und darauf kommt es an.

Sie haben nichts von kostenlosen Apps, wenn Sie dabei selbst zum Opfer werden. Sei es wegen Datenverlust oder wegen schadhafter Software. Die mitgelieferten Apps der Betriebssysteme sind ebenfalls nicht zu verachten. Sie arbeiten nicht ganz so diskret wie die App mSpy und haben auch bei weitem nicht den Funktionsumfang, aber sie sind besser als nichts.

Letzten Endes müssen Sie selbst entscheiden: Wollen Sie die Möglichkeit der Ortung eines fremden Handys haben? Und wenn ja – wie soll diese Ortung funktionieren? Nun wissen Sie, welche Möglichkeiten es gibt und wie sie funktionieren.